Schutz vor dem Moloch A2 und B17

Die goldenen Zeiten für Lkw-Autobahn-Mautflüchtlinge, die trotz des Durchfahrtsverbotes auf der Triester Straße durch Wiener Neudorf fahren, gehen zu Ende. Mehr als 1.300 Lastkraftwagen fahren täglich auf der B17. Mangels Aufstellfläche bisher unkontrolliert.Die Voraussetzungen sind geschaffen, die der Polizei in Zukunft Kontrollen ermöglichen. Die Entlastung wird spürbar sein.

Prominente Unterstützung: Fritz Gurgiser (li.) u. Dr. Helga Krismer (2.v.r.)

Eine Demonstration mit der Sperre der Autobahnauffahrt Wiener Neudorf und eine Demonstration mit der Sperre der Autobahn bewirkten immerhin die Zusage einer wirksamen Lärmschutzwand. Der Lärm wird durch eine 13 m hohe Lärmschutzwand (Österreichs höchste), die ab Frühjahr 2020 errichtet wird, verringert.

Symbolfoto

Es ist keine Frage, ob eine Tempobeschränkung kommt, sondern nur wann.

Kurier, 23.1.2017
Quelle: Mobilitätsmanagement: Innovative Planungsansätze für attraktiven und
sicheren Fuß- und Radverkehr, DI Waltraud Wagner, NÖ.Regional.GmbH S.31

Ein Gedanke zu „Schutz vor dem Moloch A2 und B17“

  1. Um den 80er auf der A2 muss trotz der Zusage der 13m hohen Lärmschutzwand weiter gekämpft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.