Politik ist kein Wunschkonzert, sondern harte Knochenarbeit – wie das Beispiel Radweg zur SCS zeigt.

„Ein Radweg zur SCS ist mir ein großes Anliegen, darum setze ich mich weiterhin sehr für seine Verwirklichung ein“ schrieb ich im April 2017 auf diesem Blog.
Nun, das habe ich mit – mehr als weniger – sanftem Druck gemacht und bin damit Mitarbeitern, Planern, Grundstückseigentümern und Politikerkollegen auf die Nerven gegangen. Mühsame Hürden mussten überwunden werden, gefühlt unzählige Verhandlungsrunden und Besprechungen waren bis zu diesem entscheidenden Punkt notwendig:

Der Gemeindevorstand beauftragte am 16. Juli 2018 eine Machbarkeitsstudie für Radwege zur SCS.

Europas größtes Einkaufszentrum, 1976 errichtet, ist nur einen Spaziergang weit vom Wohngebiet entfernt und trotzdem erreicht man es weder zu Fuß noch mit dem Fahrrad. Solche „Sünden“ der Vergangenheit aus der Welt zu schaffen, ist eine politische Herausforderung, der wir Reformpartner uns stellen.


Die Machbarkeitsstudie soll klären, wo die drei geplanten Wege (einer entlang der Badner Bahn-Gleise, einer entlang der Palmersstraße und einer als Verlängerung der Schloßmühlgasse über Palmersgrund) zusammenkommen werden.

Ich danke allen, die beigetragen haben, dass – endlich – konkrete Planungen für Radwege vom Wiener Neudorfer Ortskern bis zur Shopping City Süd in Auftrag gegeben werden konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.