So schön und doch ein Bild des Jammers: Die im Herbst blühende Kastanie im Marienpark

Spaziergänger staunen über die frühlingsgrünen Blätter. Am 4.Oktober 2018 blüht der Kastanienbaum.

Nett anzusehen, aber ein Zeichen, dass es dem Baum gar nicht gut geht. Er leidet an den Folgen der Trockenheit und Hitze des vergangenen Sommers. Der Kastanienbaum versucht, das Defizit auszugleichen. Die Knospen, die erst nächsten Frühling austreiben sollten, werden aktiviert. Diese Triebe verholzen aber nicht mehr und sterben bei Frost ab.

Zwischen dem Leiden der Kastanie und
den täglich 230.000 Fahrzeugen besteht ein Zusammenhang.
Betroffenheit hilft nicht, CO2 einsparen schon!

Glyphosat: Greenpeace informiert in Wiener Neudorf

Greenpeace informiert von Montag 11. bis Freitag 15. September von 9:30 bis 17:00 vor dem Gemeindeamt über Glyphosat. Mit einer 3D-Brille gibt es eine virtuelle Reise in den Amazonas-Regenwald.
Ende 2017 entscheidet die EU, ob das umstrittene Pflanzengift für weitere 15 Jahre zugelassen wird. Glyphosat ist das am häufigsten verwendete Unkrautvernichtungsmittel. Durch Gemeinderatsbeschluss ist in unserer Gemeinde der Einsatz von Glyphosat auf öffentlichen Flächen verboten!

Krone 23.7.2017 Seite 17

26. April: Tag gegen Lärm

Dauerlärm ist Körperverletzung!

Der Arzt Robert Koch warnte vor rund hundert Jahren: „Eines Tages wird der Mensch den Lärm ebenso unerbittlich bekämpfen wie die Cholera oder Pest.“
Diese prophetische Aussage ist in Wiener Neudorf Wirklichkeit geworden.

Wir geben so lange keine Ruhe, bis wir endlich Ruhe vor der Autobahn haben!

Die Lösung: Eine Kombination aus Tempo 80 und hochwertigen Lärmschutzwänden.

Der Moloch „Verkehr“ bedroht unsere Gesundheit!

Die Auslastungsgrenze aller Straßen ist fast erreicht,
die Belastungsgrenze unserer Gesundheit auch!!!

Die Grafik aus dem Generalverkehrskonzept der Marktgemeinde Wiener Neudorf zeigt die aktuelle tatsächliche Verkehrbelastung.

Zur Erklärung: Auf der Südautobahn fahren täglich 174.500 Fahrzeuge, davon unfassbare 16.650 LKW, unmittelbar an Wiener Neudorf vorbei. Die Triester Straße (B17) zerschneidet mit mehr als 20.000 Fahrzeugen pro Tag unseren Wohnort.

Diese österreichweit einzigartige Verkehrsbelastung schadet der Gesundheit, vor allem jener der Kinder, massiv.

Von Mitte Jänner bis Mitte Februar 2017 wurde an jedem Tag der WHO-Grenzwert von 10 Mikrogramm (= grüne Linie) überschritten:

Feinstaub_WN_201701_GR

Zum Glück begreifen die ReformpartnerInnen, dass der Gemeinderat von Wiener Neudorf entschieden für die Verbesserung der Luftqualität eintreten MUSS.

Ein Gesprächstermin mit hochrangigen Vertretern der ASFINAG steht unmittelbar bevor. Bürgermeister Herbert Janschka und ich werden die berechtigten Interessen der Wiener NeudorferInnen vehement vertreten.