Wer will Lara testen?

Lara, das E-Lastenrad tourt durch Niederösterreich und macht im Juli Station in Wiener Neudorf.
RADLandmanager DI Bernd Hildebrandt wählte 14 fahrradfreundliche Gemeinden aus. Er musste mich als Mobilitätsbeauftragte der Gemeinde nicht lange überreden, Lara aufzunehmen.
Egal ob zum Badeteich oder zum Einkaufen, das Lastenrad mit dem Elektromotor transportiert bis zu 80 Kilogramm. Durch die Sitzbank und Gurte ist auch ein sicherer Kindertransport möglich.

v.l.n.r.: DI Jutta Tillmann (Mobilitätsbeauftragte), Ing. Fritz Hudribusch (Leiter Umweltamt), Bgm. Herbert Janschka, LAbg. Martin Schuster, Dipl.-Päd. Christa Ruspeckhofer, Vizebgm. Dr. Elisabeth Kleissner

Wer mag, kann Lara im Juli kostenlos für einige Stunden oder Tage ausborgen. Informationen und Anmeldung im Umweltamt der Marktgemeinde Wiener Neudorf unter 02236/62501-130.

Warnung an alle Langfinger, die Einkaufswagerl klauen!

Das „Entführen“ von Einkaufswagerl ist kein Kavaliersdelikt, das ist Diebstahl.
Einkaufswagerl klauen und dann noch irgendwo herumstehen lassen…
Das geht zumindest im Gemeindegebiet von Wiener Neudorf gar nicht.Das beim Wichtelhaus deponierte Diebsgut habe ich persönlich dem rechtmäßigen Besitzer zurückgebracht.Gnade vor Recht lasse ich nur ein einziges Mal ergehen.
WARNUNGWer Einkaufswagerl als Transportmittel zweckentfremdet und den öffentlichen Raum und gemeindeeigene Flächen damit verschandelt, bekommt mächtigen Ärger.

Umweltgemeinderätin
Dr. Elisabeth Kleissner

Unsere Feuerwehrmänner helfen in jeder noch so misslichen Lage

Erneut wurde die Unterführung am SCS-Ring einem Klein-Lkw zum Verhängnis. Zur Bergung des feststeckenden Fahrzeuges wurde die Feuerwehr Wiener Neudorf alarmiert.
Die verzwickte Lage stellte für die Mannschaft kein Problem dar, schon öfters mussten Fahrzeuge aus dieser Unterführung geborgen werden. Nach dem Ablassen der Luft aus den Reifen konnte der Klein-Lkw mit Hilfe der Seilwinde des schweren Rüstfahrzeuges geborgen werden.

FF-WR-NEUDORF.AT

Nachdem die Reifen durch die Feuerwehr wieder gefüllt wurden, konnte der unverletzte Lenker die Fahrt zur nächsten Werkstätte alleine fortsetzen.
Ein Glück, dass wir so geschickte Feuerwehrmänner haben!

 

Badner Bahn-Station Griesfeld wird zum Mobility Point

Mobility Points sind Orte, an denen umweltfreundliche Verkehrsmittel miteinander verknüpft werden. Das Rückgrat bilden Öffentliche Verkehrsmittel wie Bahn und Bus. Diese sollen bequem zu Fuß, mit dem Fahrrad, Scooter, E-Bike oder E-Car erreichbar sein.

Die Erreichbarkeit der Station Griesfeld wurde in letzter Zeit durch die Errichtung von sicheren Geh- und Radwegen erheblich verbessert. Damit schuf die Gemeinde die Grundlage für die Entstehung eines Mobility Points. Die Wiener Lokalbahnen AG setzt mit der Modernisierung einen weiteren wichtigen Schritt. Während der Sommermonate wird die in die Jahre gekommene Badner Bahn-Station Griesfeld erneuert.


Die Badner Bahn hält auch während der Umbauarbeiten (2. Juli bis Anfang Oktober) planmäßig in der Station Griesfeld.

Übrigens: InhaberInnen der Wiener Neudorf-Card fahren mit der Badner Bahn an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen zwischen Griesfeld und Vösendorf-Siebenhirten kostenlos, von Montag bis Freitag zum halben Preis.

45 Jahre Partnerschaft Bärnkopf – Wiener Neudorf

45 Jahre Partnerschaft wurde heute gebührend gefeiert. In Begleitung von Bürgerinnen und Bürgern sowie der Lyra machte sich der Wiener Neudorfer Gemeinderat mit mehreren Autobussen auf den Weg nach Bärnkopf.
In einer Sonder-Gemeinderatssitzung wurde gemeinsam mit dem Bärnkopfer Gemeinderat die Beibehaltung der Partnerschaft einstimmig beschlossen.Seit 6. Mai 1973 sind der Waldviertler Luftkurort Bärnkopf und die Wirtschaftsgemeinde Wiener Neudorf Partnergemeinden. In 45 Jahren entwickelte sich eine innige Freundschaft. 9.444 Wiener Neudorferinnen und Wiener Neudorfer verbrachten bisher ihren Urlaub in Bärnkopf, der waldreichsten Gemeinde Österreichs.
Dank Bärnkopf und seinem Vizebürgermeister steht der schönste aller Maibäume – Jahr für Jahr – bei uns in Wiener Neudorf.

GemeindeRAD: Umweltfreundlich zur Gemeinderatssitzung

Unsere Flachlandgemeinde eignet sich ideal zum Zufußgehen und Radfahren.

Der Einladung vom Klimabündnis umweltfreundlich zur Gemeinderatssitzung zu kommen, folgten 18 von 33 Gemeinderätinnen und Gemeinderäten am 11. Juni 2018.

Die Aussicht auf eine Kiste „BioRADler“ spielte natürlich überhaupt gar keine Rolle😂.

Wiener Neudorf: Zum ersten Mal ruft eine Gemeinde zur Demonstration auf. Aus Notwehr gegen eine österreichweit einzigartige Belastung!!!

Verantwortungsvoller Lärmschutz – für uns ein wichtiges Thema,“ schreibt die ASFINAG auf ihrer Homepage. Für Wiener Neudorf auch!!!
Und zwar so wichtig, dass Wiener Neudorf als erste Gemeinde in Österreich ihre Bürgerinnen und Bürger zur Demonstration aufruft.

Es gibt in Österreich neben Wiener Neudorf keinen zweiten Ort mit 15 dB Lärm-Grenzwertüberschreitung,“ sagt unser Gutachter, ehemaliger hochrangiger ASFINAG-Mitarbeiter und Koryphäe auf seinem Gebiet.


Die Gemeindeführung und der gesamte Gemeinderat wissen von der durch Lärm und Schadstoffe verursachten Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung, vor allem für die Schwächsten, die Kinder. Schließlich fasste der Gemeinderat bisher 13 einstimmige Beschlüsse für Tempo 80 auf der A2 im Gemeindegebiet von Wiener Neudorf.

1995 verordnete der Verkehrsminister Tempo 80 auf der A21 zwischen Brunn und Gießhübl. „… aus Gründen des Lärmschutzes (§43 Abs2 StVO 1960)…“, wie es im Entscheidungstext des Verfassungsgerichtshofes vom 2.11.2004 heißt. Nicht aus Sicherheitsgründen, wie einige wider besseren Wissens behaupten!

Auf der A2 fahren heute täglich 175.000 Kraftfahrzeuge, auf der A21 fuhren damals 40.000. Nach dem Staatsgrundgesetz Artikel 2 sind alle Bürger vor dem Gesetz gleich. Im Sinne der Gleichheit und weil für die ASFINAG „verantwortungsvoller Lärmschutz ein wichtiges Thema ist“, MUSS auch auf der A2 bei Wiener Neudorf Tempo 80 verordnet werden.

Unmittelbar vor der Siedlung – die nachweislich früher da war als die Autobahn – wird auf 130 km/h beschleunigt. Auf einer Strecke von über 20 km der Südosttangente und der Südautobahn bis zur SCS gilt Tempo 80. Wir verlangen lediglich, diese Strecke um 1,8 km zu verlängern.
26 Sekunden längere Fahrtzeit für gesündere Luft und weniger Lärm.
Am 8. Juni 2018 haben Bevölkerung und Gemeinderäte, die gelobten, das Wohl von Wiener Neudorf nach besten Wissen und Gewissen zu fördern, Gelegenheit, aufzuzeigen, wie notwendig unsere Gemeinde Tempo 80 und eine wirksame Lärmschutzwand zum Schutz der Gesundheit – vor allem der Schwächsten – der Kinder braucht.

GEH-Treff: Jeden Mittwoch um 17 Uhr beim Ruhepol im Klosterpark

Ideal für alle, die lieber gemeinsam als allein spazieren gehen.

Der GEH-Treff  findet ab 6. Juni 2018 jeden Mittwoch statt.
Treffpunkt ist um 17 Uhr beim Ruhepol im Klosterpark bei jedem Wetter.
Keine Anmeldung erforderlich und selbstverständlich kostenlos.

Ob jemand die Gelegenheit nutzt, gemeinsam mit anderen eine Runde durch den Klosterpark und das Waldl zu gehen, weiß ich noch nicht. Aber ich weiß, dass es zumindest den Wunsch nach dem gemeinsamen Spaziergang gibt.

„Man müsste sich mehr bewegen, aber allein ist es langweilig.“
„Ich würde gern spazieren gehen, habe aber niemanden, der  mitgeht.“
„Ich mag nicht allein durchs Waldl gehen.“

Solche Bemerkungen brachten mich auf die Idee, den GEH-Treff ins Leben zu rufen.